loader
Fanshop Trainingsartikel

Trauer um Florian Schönau

| SC Haßbergen

+++ Der SC Hassbergen trauert! +++

18-jähriges Torwart-Talent Florian Schönau kommt bei Autounfall ums Leben.

Philipp Keßler

Hinten, zwischen den Pfosten, da fühlte er sich am wohlsten. Seit seinem vierten Lebensja hr schnürte Florian Schönau für den SC Haßbergen die Fußballschuhe und war seinen Vorderleuten stets ein sicherer Rückhalt. Wenn er den Kasten der Blau-Weißen hütete, wussten seine Mitspieler stets einen verlässlichen Keeper hinter sich. Der talentierte Torhüter durchlebte beim SCH sämtliche Jugendstationen und war gerade dabei, den Sprung in den Seniorenbereich zu meistern. Doch sein Platz bleibt fortan frei. Am Donnerstagmorgen kam Florian auf dem Weg nach Nienburg bei einem Autounfall ums Leben. Er war gerade einmal 18 Jahre alt.

Einer von den Lauten sei Florian Schönau nie gewesen, erzählt Haßbergens Vereinsvorsitzender Cord Behrens, der ihn von klein auf beim SCH begleitete. Schon im Alter von vier Jahren stand er in der Pappelkampfbahn auf dem Rasen. Hier lernte er zu passen, zu schießen und vor allem, was es bedeutet, in einem Verein ein zweites zu Hause zu finden. Denn das war der SC Haßbergen für Florian.

Behrens oder auch Trainerkollege Michael Drillich begleiteten ihn in den ersten Jahren und sahen einen jungen Torhüter heranwachsen, der viel Talent mitbrachte und sich stetig weiterentwickelte. Florian spielte häufig sogar für den jeweils älteren Jahrgang. Einige Nebenschauplätze in seinem Leben trugen dazu bei, dass der Fußball jedoch nicht immer an erster Stelle stand. So rückte der Nachwuchskeeper im Sommer aus der Jugend zunächst in die Zweitvertretung der Haßberger auf, entwickelte aber auch hier in den vergangenen Wochen immer mehr Ehrgeiz und kam auch wieder regelmäßiger zum Training. Spätestens im kommenden Jahr hätte er dort mit vielen anderen Weggefährten, mit denen er einst das Kicken begann, erneut gemeinsam auf dem Platz gestanden.

Vor rund einem Jahr zog Florian zu Hause aus und nach Hülsen. Von dort fuhr er auch an jenem Donnerstagmorgen nach Nienburg, als er aus unerklärlichen Gründen in einer Linkskurve von der Straße abkam und frontal gegen einen Baum prallte.

„Wir sind alle sehr bestürzt und traurig“, erzählt Behrens. Gemei nsam mit Florians Mitspielern und Freunden traf er sich am Sonnabend auf der Sportanlage, um zusammen das schreckliche Ereignis aufzuarbeiten. Manche von ihnen standen bis zu 13 Jahre gemeinsam mit ihm auf dem Rasen. Zudem übergab er den Jungs die Trikots aus ihren ersten Jugendjahren. „Die wollte ich ihnen eigentlich im Sommer als Andenken schenken, habe es aber aus diesem Anlass heraus bereits jetzt getan. Wir alle vermissen Florian, er hinterlässt eine große Lücke.“

Anstelle von Trauerkränzen oder -anzeigen wolle der SC Haßbergen der Familie finanziell unter die Arme greifen und habe dafür eine vierstellige Summe zusammengetragen. Am vergangenen Wochenen de sagte der Vereine zudem die Spiele aller Mannschaften ab. Die Trauerfeier wird im engsten Familienkreis stattfinden.

Die Harke 19.10.21

Zurück