loader
Fanshop Trainingsartikel

1. Herren im Reifeprozess

| SC Haßbergen

Tabellenführung als Reifeprozess
Fußball-Kreisliga: Der SC Haßbergen will mit seinen Youngstern die Spitzenposition verteidigen

Syam Vogt

Co-Kapitän Azad Ali leitet derweil die Geschicke auf und neben dem Platz und glänzte jüngst beim knappen Last-Minute-Erfolg in Estorf sogar als Torschütze aus 30 Metern.
Am vierten Spieltag der Fußball-Kreisliga steht das dritte Südkreisderby in Folge an: Der SV Kreuzkrug-Huddestorf empfängt am Sonntagnachmittag den Rivalen aus Schamerloh. Am Samstag trifft dann bereits der SV Husum auf schlecht gestartete Markloher, der RSV Rehburg bekommt es mit dem SV Aue Liebenau zu tun und der SC Uchte hat den RW Estorf-Leeseringen zu Gast im Sandbergstadion. Auch Tabellenführer SC Haßbergen rechnet sich gegen die SG Hoya, um das frisch eingesprungene Interimstrainerduo Mario Hollunder und Stefan Hanf, etwas aus und möchte die Spitzenposition verteidigen. Haßbergens Trainer Tim Rehm verrät im HARKE-Gespräch, wie er den Ausfall der beiden Bultmann-Brüder auffangen möchte und er bereits eine fortschreitende Entwicklung der Mannschaft erkennt.

Die Lage in Haßbergen
„Vor gut zehn Jahren waren wir zuletzt Tabellenführer der Fußball-Kreisliga“, erinnert sich SCH-Torwart Ruben Cordes. Ein Grund zur Freude im Ort und für den Verein. Das macht sich auch im Training und der guten Stimmung in der Mannschaft bemerkbar. „Wir haben am Dienstag richtig gut trainiert und wollen die Tabellenführung natürlich verteidigen“, sagt Rehm. Zudem gefällt es ihm, dass seine junge Truppe auch auf der mentalen Ebene durch diese neue Situation etwas dazulernt, sie hat das erste Mal etwas zu verlieren und auch das gehört zum Lernprozess einer jungen Mannschaft dazu. „Man darf nicht vergessen, dass wir eine Truppe gespickt mit Jungspunden sind, da gehören Fehler und Leistungsschwankungen zum Lernprozess nun einmal dazu.“

Mit den Verletzungen der Bultmann-Brüder Michel und Niko fallen wichtige Stützen im Spiel der Nordkreisler weg. „Niko hat Probleme mit dem Oberschenkel, es kann aber sein, dass die Schmerzen aus dem Rücken kommen. Bei ihm müssen wir abwarten. Michel hat sich in der Vorbereitung an der Schulter verletzt und wird auch noch einige Wochen fehlen.“

Derweil machen Co-Kapitän Azad Ali sowie der schussgewaltige Claas Bergmann eine gute Figur, leiten die Geschicke auf und neben dem Platz. „Für Azad freut es mich sehr, dass die Mannschaft ihn zum stellvertretenden Kapitän gewählt hat. Er lernt so weiter an Führungsqualitäten, das kann seinem Spiel nur guttun“, verrät Rehm, der in jungen Jahren beim TuS Drakenburg selbst früh die Binde trug.

Uns ist aufgefallen, dass ...
... der SC Haßbergen gerade in der letzten Viertelstunde die Schlagzahl hochhalten kann. Die Rehm-Elf steckt auch nach Rückständen nicht auf und beweist immer wieder Moral, fightet bis zum Abpfiff. Gegen Estorf reichte das zum Last-Minute-Sieg. Zudem hat der SCH mit Kevin Dierks einen sehr talentierten und torgefährlichen Youngster in seiner Offensiv-Reihe: „Kevin macht das wirklich gut. Er ist bodenständig und erntet langsam die Früchte seines laufintensiven Spiels. Er ist fast immer beim Training und hat noch Potenzial nach oben.“

Der SCH kommt als einer der engagiertesten und ehrgeizigsten Truppen der Kreisliga daher, hat bereits Mitte Mai mit Einzeltrainingseinheiten begonnen. „Ich glaube, die frühe Vorbereitungsphase hilft uns jetzt. Der Erfolg kommt nicht von alleine, wir haben ordentlich etwas dafür getan. Derzeit bin ich absolut zufrieden, das neue Spielsystem wird nach und nach verinnerlicht und auch unser Mittelfeldpressing sowie die Spieleröffnung werden strukturierter. Ich möchte ein großes Lob an die Jungs aussprechen, sie setzten das um, was wir ihnen vorgeben.“

Die Prognose
Die Haßberger wirken wie eine eingeschworene Einheit mit einem klaren Ziel und einem Plan. Der Last-Minute-Erfolg in Estorf ist kein Zufallsprodukt, sondern ein Zeichen, dass sich die angesprochene Entwicklung nach und nach auch in den Ergebnissen widerspiegelt. Bleibt der SCH so siegeshungrig, können sie auch etwas länger einen Platz in vorderster Front belegen. Auch die SG Hoya, die erst kürzlich einen Trainerwechsel vollziehen musste, wird an der Pappelkampfbahn an ihre Grenzen kommen. Rehm erwartet einen brandgefährlichen schwierig einzuschätzenden Gegner. Die Haßberger gewinnen trotzdem mit 4:1 und verteidigen den Platz an der Sonne.

Die Harke, 20.08.21

Zurück